In memoriam

 

 

 

 

 

 

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen,

die ich nicht ändern kann,

den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,

und die Weisheit, das eine von dem anderen zu unterscheiden.

 

Epiktet

 

 

Sorge nicht um das, was kommen mag,

weine nicht um das, was vergeht;

aber sorge, dich nicht selbst zu verlieren,

und weine, wenn du dahin treibst im Strome der Zeit,

ohne den Himmel in dir zu tragen.

 

Friedrich Daniel Ernst Schleiermacher

 

 


 

Thomas von Aquin, Über den Lehrer, De magistro: Quaestiones disputatae de veritate, quaestio XI

 

Hamburg: Meiner 1988 / 2018

 

Der Lehrer ist für Thomas von Aquin (1225-1274) eine Person, die – selbst im Besitz von Erkenntnis – einem anderen zu seiner eigenen oder einer weitergehenden Erkenntnis verhilft, und zwar so, dass der andere selbständig das erkennt, was es zu erkennen gilt. Dieser Ansatz steht quer zu dem, was heute Didaktik genannt und als Didaktik gepriesen wird – und ist gerade darum (man bedenke: es handelt sich um einen Text aus dem Mittelalter!) höchst aktuell: Lehre ist nur dann erfolgreich und sinnvoll, wenn sie den Lernenden dazu motiviert, aus eigenem Interesse lernen zu wollen.

 


Download
Wolfgang Wieland (1933-2015)
Professor für Philosophie am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg
Nachruf Wolfgang Wieland Info Philo 3 20
Adobe Acrobat Dokument 44.2 KB

Download
Hans Georg Gadamer (1900-2002)
Professor für Philosophie am Philosophischen Seminar der Universität Heidelberg
Nachruf Gadamer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 59.9 KB

Download
John Cleary (1949-2009)
Professor of Philosophy
Department of Philosophy / Roinn na Fealsúnachta
National University of Ireland, Maynooth
john cleary 1949-2009.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.4 KB

Download
Castaneda, Hector-Neri (1924–1991)
Dictionary of Modern American Philosophers, Briston, UK: Thoemmes Press 2005
hector-neri castaneda.pdf
Adobe Acrobat Dokument 35.2 KB

Download
Hector-Neri Castaneda (1924-1991)
Mahlon Powell Professor and Editor of NOUS
Department of Philosophy
Indiana University, Bloomington, Indiana, USA
Castaneda, Hector-Neri 1924-1991.pdf
Adobe Acrobat Dokument 35.2 KB

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von links nach rechts:

Karl Heinz Haag, Max Horkheimer, Theodor W. Adorno und Alfred Schmidt


 

Gegen die Verachtung der Wahrheit

 

Jürgen Kaube - FAZ - 14.04.2021

 

Er gehörte zum Umkreis der Frankfurter Kritischen Theorie, Adorno widmete ihm seine Hegel-Studien: Zum zehnten Todestag des zu Unrecht unsichtbar gewordenen Philosophen Karl Heinz Haag.

 

Jürgen Habermas zufolge leben wir in einem nachmetaphysischen Zeitalter. Alles, was behauptet wird, muss durch das Nadelöhr rationaler Überprüfung hindurch. Nach Habermas lässt uns aber gleichwohl die Frage nach dem Glauben, der nicht ohne Rest durch das Wissen geteilt werden kann, kaum los. Nicht nur verschwindet also die Religion in der Moder-ne nicht, sie kann auch nur zu hohen gedanklichen Kosten als „Aberglaube“ beschrieben werden. Es steckt sogar mehr in ihr als Daumendrücken. Wenn darum „Wissen“ bedeuten soll: Wissen über natürliche Sachverhalte, und wenn „natür-lich“ heißen soll: empirisch ermittelbar, dann liegt das Problem auf der Hand. Wir leben in einem nach-metaphysischen Zeitalter, das metaphysische Fragen nicht loswird.

 

Metaphysik meint dabei seit 2500 Jahren den Versuch, Begriffe für das zu finden, was mehr ist als das Vorfindliche. Man kann aus Widerwillen gegen Spekulation darauf verzichten, doch dadurch sind die metaphysischen Fragen weder be-antwortet noch abgetan. Eine ganz bescheidene solcher Fragen lautet, woher denn die Empiriker und die Metaphysiker ihre Begriffe nehmen: beispielsweise die Begriffe „Empirie“ und „das Vorfindliche“.

 

Auf den Tag vor zehn Jahren starb der Philosoph Karl Heinz Haag sechsundachtzigjährig. Er gehörte zum Umkreis der Frankfurter Kritischen Theorie, auch wenn das beim Lesen seiner Schriften leicht übersehen oder vergessen werden kann. Denn sein äußerst konzentriertes Werk galt ganz den philosophischen Folgen des mittelalterlichen Nominalismus für die Metaphysik. Treffen unsere Bezeichnungen das Wesen der Dinge, oder sind sie nur Konventionen? Ist „Wesen“ überhaupt ein sinnvoller Begriff? Doch wenn man ihn prinzipiell aufgibt, was sichert dann die Wahrheit von Aussagen über die Natur?

 

Haag ergründete die Widersprüche

 

In Auseinandersetzung mit der philosophischen Tradition, die seit Platon so fragte, mit der scholastischen und der modernen Theologie sowie mit den physikalischen Begriffen von Zufall und Gesetz ist Haag in wenigen Schriften den Widersprüchen nachgegangen, in die sich das metaphysische Denken wie seine Kritik verfangen. „Der Fortschritt in der Philosophie“ von 1982 und „Metaphysik als Forderung rationaler Weltauffassung“ ragen unter ihnen heraus. Nach seinem Tod versammelte der Band „Kritische Philosophie“ 2012 seine frühen Texte.

 

Zu sagen, Haag sei heute weitgehend vergessen, wäre eine Untertreibung. Er war es damals schon, es gab nicht einmal einen Nachruf auf ihn – zu Unrecht. Haag gehörte zu den ersten Schülern von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno, als diese in den fünfziger Jahren aus dem amerikani-schen Exil zurückkehrten. Er hatte die Jesuitenschule in Frankfurt-Oberrad absolviert, wurde von Horkheimer über Hegels Logik promoviert und habilitierte sich 1960 mit einer Kritik der Philo-sophie Martin Heideggers. Theodor W. Adorno widmete ihm seine Hegel-Studien. Die Schuloberhäupter ver-sprachen sich von Haag eine philosophische Grundlegung der Kritischen Theorie.

 

Horkheimer hatte ihn darüber hinaus als Nachfolger auf dem Lehrstuhl des verstorbenen Adorno im Sinn. Aber daraus wurde nichts. Zeitzeugen meinen, Haag hätte den Ruf ohnehin nicht angenommen. 1971 zog er sich ganz aus der von den Studenten malträtierten Universität zurück und lebte bis zu seinem Tod von einem kleinen Erbe und für sein Ideal der philosophischen Forschung: vierzig Jahre, dreihundert Seiten. Viele Manuskripte, etwa die seiner Vorlesungen, warf er weg, weil sie ihm nicht mehr genügten. Gleichwohl existiert ein Nachlass, um den sich die Stadt Frankfurt und ihre Universität verdient machen könnten.

 

In Jürgen Habermas’ jüngster Auseinandersetzung mit dem Begriffspaar von Glauben und Wissen, „Auch eine Ge-schichte der Philosophie“, findet sich keine Erwähnung, gar Auseinandersetzung mit Karl Heinz Haag. Eigentlich schade. Er ist einschlägig.

 

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/karl-heinz-haag-gehoerte-zu-den-ersten-schuelern-adornos-17291601.html