Naturphilosophie (im Aufbau)

 

 

 

Rousseau, Negre attaque par un jaguar (1910)
Rousseau, Negre attaque par un jaguar (1910)

 

 

 

Alles, alles ist vergänglich.

Nur der Kuhschwanz,

der bleibt länglich.

 

Volksmund

 

 

Ein organisiertes Produkt der Natur ist das, in welchem alles Zweck und wechselseitig auch Mittel ist. Nichts in ihm ist umsonst, zwecklos oder einem blinden Naturmechanismus zuzuschreiben.

 

Immanuel Kant, Kritik der Urteilskraft, § 66, 296

 

 

... dass „eben erst durch die Kunst der Sinn für die Natur wahrhaft aufgeschlossen wird“.

 

Carl Gustav Carus, Neun Briefe über die Landschaftsmalerei

 

 


 

 

Max Drömmer, Relativität und Realität

 

Zur Physik und Philosophie der allgemeinen und der speziellen Relativitätstheorie

 

Paderborn: mentis 2008

 

Einsteins Theorien haben weitreichende Konsequenzen für unser Weltverständnis. Nach gängiger Auffassung hat Einstein nachgewiesen, dass unsere natürliche Auffassung von Raum und Zeit die Realität in grundlegender Weise verfehlt. Aufgrund einer vorsichtigen wissenschaftstheoretischen Analyse zeigt der Autor, dass die relativistische Sicht in mancher Hinsicht überzogen ist. Das Buch wendet sich an philosophisch interessierte Physiker und physikalisch interessierte Philosophen, ermöglicht aber auch einen ersten Einstieg in Einsteins mathematisch komplizierte und philosophisch nicht leicht durchschaubare Theorien. Detaillierte Argumente führen den Autor zu Resultaten, die der Standardsicht teilweise radikal widersprechen.

 

Max Drömmer, geb. 1927, ist Professor (i.R.) für Philosophie, Logik und Wissenschaftstheorie der Universität München. Seine Forschungsgebiete liegen u.a. im Bereich der Metamathematik, Spezialgebieten der Logik, der allgemeinen Wissenschaftstheorie und der Wissenschaftstheorie der Physik. Im Bereich der Philosophie gilt sein Hauptinteresse der logisch-begrifflichen Analyse der jeweils verwendeten Sprache.

 

 


 

 

Ausgewählte Literatur zur Naturphilosophie

 

 

Immanuel Kant, Kritik der Urteilskraft, Hamburg: Meiner 1974

 

Charles Darwin, Die Abstammung des Menschen, Stuttgart: Kröner 1966

 

Nicolai Hartmann, Teleologisches Denken, Berlin: de Gruyter 1951.

 

Ernst Mayr, Evolution und die Vielfalt des Lebens, Berlin / Heidelberg: Springer 1979

 

ders., Eine neue Philosophie der Biologie, München: Piper 1991

 

ders., Das ist Biologie. Die Wissenschaft des Lebens, Heidelberg: Spektrum 1997

 

ders., Konzepte der Biologie, Stuttgart: Hirzel 2005

 

ders., Das ist Evolution, München: Goldmann  2005

 

McLaughlin, Peter, Kants Kritik der teleologischen Urteilskraft, Bonn: Bouvier 1989

 

Robert Spaemann / Reinhard Löw, Natürliche Ziele. Geschichte und Wiederentdeckung des teleologischen Denkens, Stuttgart: Klett-Cotta 2005