Politisch (In)Korrektes (ca. 1930)

 

 

 

 

Es gebbt iewerall sottene unn sottene.

 

Pfälzische Spruchweisheit

 

 

 

Poliddisch totaal (in)korrekde Gedischde aus de Palz

 

vun Paul Münch

 

 

Die babylonisch Sprochverwerrung

 

Ich han so vor e Dager acht
Emol uf Heddelberg gemacht;
Was war doch do e Mordsverkehr,
E Laafe, Renne, hin un her!
Aus alle Herre Länner ware
Die Fremde do in ganze Schare.
Schinese, Neger, Mexikaner,
Ale eener wieschter wie de anner;
Dann Russe, Tscheche un Pollake
Mit dicke Kepp un breete Backe,
Die han e Sproch dohergebabbelt,
Daß mir noch heit mei Schädel rappelt.

Do is halt doch die Pälzer Sproch
Die allerscheenst un deitlichst noch,
Dann mer versteht se gar so gut,
Wann jemand mit em babble dut;
Des Englisch awer un Franzeesisch,
Das macht ehm jo de Kopp ganz deesig
Un besser wär's uf jede Fall,
Wann a die annre Velker all,
Die Derke, Russe, Däne, Schwede,
Scheen hibsch uf pälzisch babble däte.

Im allerält'schte Alterdum,
Ums Johr dreitausend so erum,
Do han die Völkerstämm noch all
Sich als uf pälzisch unnerhall:
In Schile un in Paleschtina,
In Indie, Spanie un in Schina,
Do hat mer sunscht vun nix gewißt,
Als daß mer pälzisch babble mißt.

Ach Gott! Die Zeite sin erum!
Was ware a die Leit so dumm
Un han em liewe Gott zum Hohn
Den Torm gebaut in Babylon,
For um ins Himmelreich zu gucke?!
Die Leit, die ware scheint's meschugge!
Dann alle Mensche uf de Erd
Han mitgeholf, daß ebbes werd:
Beamte, Schuster, Metzger, Baure
Han all minanner helfe maure,
Han Steen gesetzt und Speis getra'
Gerischte uf- un abgeschla',
Han Sand gefahr un nivelliert
Un Steen gehau un Kalk gerihrt,
For daß in meeglischt korzer Zeit
De Torm bis an de Himmel stei't.
Das war e Laafe, Renne, Schiewe,
E Stoße, Wuss'le, hiwwe, driwwe,
E Johle, Springe un e Hascht,
Wie manchmol uf em Worschtmark fascht.

So is de Torm ganz schnell un stracks
Bis an de Himmel schier gewachs',
Un nor e ganz kleen Stick fehlt bloß,
Do wär er owe angestoß,
Un morje, wann se fleißig sin,
Wachst er ins Himmelreich enin.

Do owe awer in sei'm Himmel
Do sieht de Herrgott des Gewimmel
Un denkt so bei sich: "Nee, die Leit,
Die sin halt als noch nit gescheit,
Noch nit emol die Sindflut hat
Bei dene Lumpe was gebatt,
Na, warten nor! Ich lehr eich Mores,
Eich frechem Menschenlumpechores!!"

Un wie die Leit in aller Frih
Aus ihre Better sin gestie'
Un sin glei an die Arwet gang
Un han 'es Schaffe angefang -
Uf eemol! - Ja, was is dann das?!
Soll das jetz Ernscht sin oder Spaß?!
Do babble jo die Leit minanner
E jeder annerscht wie de anner:
Der een redt russisch, der chinesisch,
Der do indianisch, der franzeesisch,
Der babbelt griechisch, seller dänisch,
Der do ladeinisch, der rumänisch,
Der do, der babbelt wie e Zwockel
un der kräht preißisch wie e Gockel;
Na, korz un gut! Kee eener Mann
hat meh de annere verstann.

E Meeschter sa't zu sei'm Gesell:
"Komm her, du Faulpelz, awer schnell,
Un stell die Läder in die Heh!"
Doch der sa't:"He, comment monsieur?"
E anner sat: "Philp, komm mol her!"
"Ei du not önderständ ju, Sör"
E Maurer sa't zum Speisbub: "Schorsch,
Bring doch de Speis, du fauler Borsch!"
Doch ganz verwunnert sa't de anner:
"Ti bulei" sa't er, "file aner?"
"Do lang' mer doch de Kiwwel her!"
"Non comprehendo te" sa't der.

Ehr liewe Leit! Do war's vorbei
Mit dere Himmelsguckerei,
Dann wann die Leit sich nit verstehn,
Do kann kee Arwet vorwärts gehn.
Drum is de Riesetorm a ball
Kaput gang un in Staab verfall.

Die Sprochverwerrung awer hat
E große Nochdeel, ewig schad!
Grad nor meer Pälzer schwätze noch
Die uralt Mensche-Ursprungs-Schproch
Un all die annre fremde Leit,
Die babbele seit seller Zeit
Ehr Schproche, wo kee Mensch versteht,
Die arme Kerl, die dumer leed,
Die misse sich ehr Maul verstauche
An Schproche, wo kee Penning dauge.

Un heit, no so viel dausend Johr,
Is immer noch kee Mensch gebor.
Wo in de Himmel wär gestie'
Un ich meen als, des gebt's a nie;
Es mißt grad sin, de Zeppelin
Macht ame scheene Da' enin.

 

 

Die Weltachs'

 

Wann jemand uf de Infall käm,

Die Achs vun unserem Weltsyschtem

Genaa un dipplich auszurechne

Un in die Landkart inzuzeechne,

Do käms eraus, daß akkurat

Im Mittelpunkt vum Pälzer Staat

Der Punkt leit, der wo ganz gewiß

Die Hauptsach uf‘em Weltall is

Der Punkt, wo alles sich drum dreht,

Was uf der weite Welt besteht.

 

Do werd die Weltachs ingeschmeert

Un ufgebaßt, daß nix passeert,

Was in de Weltelaaf am End

E kleeni Steerung bringe kennt.-

 

Schun seit der Herr die Welt gebaut,

Is uns die Weltachs anvertraut,

Weil meer von alle Menscherasse

For so e Amt am beschte basse.

Mer bassen uf mer halten Wacht,

Mer gewen Dag und Nacht druf acht,

Daß niemand kummt un will se stehle.

Mer schmeere se un dun se öle

Un butzen se als glitzeglatt

Mit Glaspapier un Butzpumad.

Drum dreht sich a wie selbschtverständlich

Die Weltachs ewig un unendlich.--

 

0 weh! o weh! Wär das e Schlag,

Wann plötzlich ame scheene Dag

Mer Pälzer Leit de Rappel kräte

Un mir nix, dir nix streike däte!

Das Unglick wär nit auszumole:

Do dät uns alle de Guguck hole:

Die Erd, die Sunn, de Mond un alles,

Das krät am selbe Dag de Dalles.

Im ganze Weltall dät's do bollere

Un alles durchenanner kollere.

Do gäb's ee Riesekuddelmuddel,

Die Milchstroß gäb e Mordsgeschnuddel

Un all des scheene Schöpfungs-Sach

Hätt alles rutzebutz die Krach.

Un drum sat unser Hergott a

Schun glei am vierte Schöpfungsda':

 

"So", sa't er, "Mond un Stern un Sunn

Die drehe sich un glitzre schun,

Mei Weltachs schnerrt,

's is grad e Spaß,

Als wie e Triller uf de Gass.

Jetzt braicht ich Mensche, wo's verstehn

mit meiner Weltachs umzugehn,

Wo Kerl sin erschter Qualidät

Un Riese an Gescheidigkeet,

Mit Hern im Kopp, mit Pflicht und Ehr,

Korzum! Die Pälzer missen her,

Die missen dann die Weltachs schmeere

Un's Kugellager repareere."-

 

"Un" - sa't er - "dann werd's ingericht,

Daß alles in der Weltgeschicht

Beim Pälzer Volk im Pälzer Staat

Sein Ursprung un sein Fortgang hat."

So sat'er. Un so is es kumm.

Un um die Weltachs runderum,

Do hockt seit viele dausend Johr

Sei Pälzer Volk un sorgt defor

Bei Dag un Nacht un frih un spät,

Daß Gottes Weltplan richtig geht,

Un daß es Weltall werd gelenkt,

So wie sich's Gott hat ausgedenkt.

 

Un was nit in der Palz bassiert,

Is Newesach un hat kee Wert.

 

 

Der Untergang des Abendlandes und die Palz

 

Letscht han ich zu meim Namensda'

Zwee Biecher kriegt vun meiner Fraa,

Es war so ebbes ganz bekanntes:

"Der Untergang des Abendlandes."

 

Erscht hats mich ferchterlich gekreppt,

Daß mir mei Fraa so Schnookes gebbt,

Dann heemlich hatt' ich als gedenkt,

Ich krä't e Fäßche Wein geschenkt.

 

Doch wie ichs anfang zu studiere,

Duts mich doch arig intressiere.

Der Mann der schreibt: "'es Owendlann

Is alt un morsch un abgestann

Die Wissenschaft wär lahm un schwach

Un krät ball rutzebutz die Krach,

Kuldur un Kunscht wär faul wie Zunner,

Mer ginge bees die Bach enunner.

In hunnert Johr, do wärs soweit,

Do wäre mer Fellache-Leit,

Das heeßt uf pälzisch "Lumpechores",

Wo mer kee Zucht hat un kee Mores.

 

Ehr liewe Leit! Wie ich das les'

Do werd mers schwiel un kalt un heeß;

"Gewitter!" sa' ich, "unserenner

Der is doch aach e Owendlänner!"

 

Un doch! un doch! Der Mann hat recht,

Die Welt is miserawel schlecht

Un ritscht un ritscht vun Stund zu Stund

Un endlich is se uf em Hund

Un ritscht vun ihrem Laschterstuhl

Enunner in de Hellepuhl.

 

Ich rees' doch viel un kumm erum

Un guck un horch un sein nit dumm

Un sieh mit Schmerze in meinem Herze

'es Ownedland ins Unglück sterze:

Statt gute, alte Volksgebraich

Nix als wie schäwig Lumbezeig.

Mer braucht bloß uf e Danzball kumme,

Was das for Bosse sin for dumme;

E Schiewe un Gewackel han se,

Mer meent, e Gääs wollt Polka danze.

Is das Kuldur!? Is das noch scheen,

Das dumm Geloddel mit de Been?!

Beileiwe nee! Es is e Schann

Daß das sich bei uns halle kann.

 

Un dann die Kintschler! - Was die mole,

Das soll doch glei de Deiwel hole!

Un erscht die Mussik, wo se mache!

Na jo, die schebbert un dut krache,

's is awer doch e schrecklich Zeig,

Wann ichs mit friher als vergleich.

 

Was war das doch e scheeni Sach

Vor Johre als in Mackebach:

Die Mussik, die war boddemstännig

Un packt em an dief innewennig.

De Baummbaß und die C-Trumbet

Han sich so zart ins Ohr gele't

Un wann se nor han angefang,

Das is em noogang johrelang.

 

Ja, ja! Eiropa macht retour

In alle Sorte vun Kuldur,

Do leicht kee Stern, kee Hoffnung schimmert

Un traurig sein ich un bekimmert

Un denk in meiner Angscht un Not:

Am beschte is, ich schieß mich dot,

Dann ohne Wissenschaft un Kunscht

Do is mei Lewe jo umsunscht.

 

Uf eemol awer fallt mers in,

Daß ich jo doch e Pälzer bin

Un luschtig war ich glei un munner;

Nee, nee! Mer Pälzer gehn nit unner

Un die Kuldur im Pälzer Land

Die is noch tadellos im Stand

Un Pälzer Kunscht?! Ei die macht heit

Meh Brulljes wie in alter Zeit

Un was die Wissenschaft betrefft:

Die is jo unser bescht Geschäft,

Dann mit Schemie un mit Physik

Schafft doch die Anilinfawrik

Un das rentiert un tra't Prozente

Un kolossale Dividende.

 

Nee, unser pälzischi Kuldur

Is heit noch uf de richtig Spur

Un steit sogar noch Johr um Johr

Un drickt sich alsfort weiter vor.

 

Mer Pälzer sin halt so e Rass',

Do laaft die Bilding frisch vum Faß

Un werd emol das Fäßche leer,

Dann geht de liewe Gott halt her

Un butzt's un fillt's mit neiem Stoff

Un dann werds widder leer gesoff,

Dann unser Volk das hat er geere.

Warum? Weil mer sei Weltachs schmeere

Un dun sei zeh Gebote halle

Un sin die brävschte Leit vun alle.

 

O Owendland, o Owendland!

Du gehscht kaput mit Schimp un Schand

Besinn dich! 's is vielleicht noch Zeit,

Betracht die Palz, die Pälzer Leit,

Dann meer stehn stolz vun alters her

Als Tugendfels im Laschtermeer,

Do hall' dich dran in Not un Qual!

 

Doch wie du willscht! - Mir is egal!

'es Owendland kann unnergehn -

Mei Pälzer Land, das bleibt bestehn!

 

 

Die Derke un ihr Harem

 

Die Derke das sin schlechte Fetze

Un han ganz spassige Gesetze.

Dort darf zum Beispiel jeder Mann

Zwee, drei, vier, finf, sechs Weiber han,

Jo, wer Spaß hat un Gefalle

Der derf sogar e Dutzend halle,

Korzum! Dort herrscht noch frank un frei

Die Viel- un Masseweiberei.

 

Das 'heert dort so zur Religion

Un newebei zum feine Ton.

Bei uns gäbs Bolles dodefor

Un zwar geheerig: zwee, drei Johr!

An so Gesetze kammers merke,

Was das for Vechel sin die Derke

Un was dort noch bei Volk un Ferscht

E schlimmer Lebenswandel herrscht.

 

Gottlob! Daß meer kee Derke sin!

Un trotzdem! Wann ich ehrlich bin

Un stell mer klor un deitlich vor,

Ich selber wär als Derk gebor

Un hätt gemietlich un bequem

E Harem so bei mir deheem

- Ich wollt so ganz bescheide sin -

Mit höchschtens finf, sechs Weiber drin

Un lauter liebe Pfälzer Engel,

Hibsch, luschtig, flott un ohne Mängel,

Wo jedi prima koche kennt,

Do wär ich in meim Element,

Wo ich mich glicklich fihle dät

Wie in der ewig Seligkeet.

 

Drum wann als in de Bicher steht,

Die Derke wären dumm un bleed,

Das glaaw ich nit, das is nit wohr,

Die sin sogar recht hell un klor

Un die Gesetze vun de Derke

Sin wohre Kunscht- un Meeschterwerke

Un 's bringt ehm allerhand Gewinn

Uf dere Welt e Derk zu sin,

Weil dort sich jeder Mann

E flotter Harem halle kann

Nit bloß der Sultan un die Reiche,

Nee, kleene Leit wie meinesgleiche.

Das Glick is eenfach kolossal

Bei alle Leit dort iwerall.

 

Un wammer sich dann iwerlet,

Was ehm als Chrischtemann entgeht,

Was mer verhoppaßt Johr um Johr

Un was ehm alles geht verlor

 

An Lieb un Trei un Zärtlichkeet

Ehr liewe Leit! Das dut ehm leed.

Mer Chrischte sin halt arme Deiwel,

Dodriwer gebts jo gar kee Zweiwel.

Uns is vun unserm liewe Gott

De Harem streng un schwer verbott

Un wer nit brav is un duts doch

Der Mann kummt johrelang ins Loch.

 

Noch in der Ewigkeit sogar

Do kriet mer Anständ schauderbar.

 

Ach, das is schlimm, is ferchterlich,

Besunners for so Leit wie mich.

Was soll ich dun, was soll ich treiwe?

Ich mecht doch aa nit leddig bleiwe.

Ich han sechs Schätz, sechs liewe Mäd:

'es Bienche, 's Lottche, 's Bawett, 's Gret,

'es Stine un 'es Annelies

All hibsch un goldig, lieb un sieß,

E jedi herzig un gesund,

Zwee schwarz, zwee bräunlich un zwee blund,

Gleich froh un luschtig alle sechse,

Sechs wunnerbare Pälzer Hexe

Un jedi wär mir ganz genaa

Gleichmäßig lieb als Ehefraa.

 

Ehr liewe Leit! So stehn die Sache.

Ich dät so geere Hochzig mache

Un sitz jetz scheißlich in de Klemm:

Wann ich zum Beispiel 's Lottche nemm,

Das gäb e Drama ferchterlich:

Die annre finf die gäbten sich

Ganz sicher allegar de Dot

Vor lauter Leedmut, Gram un Not.

Un wann ich 's Stinche nemme dät,

'es Anneliesche odder 's Gret:

's wär jedesmol un ganz genaa

'es gleiche wie beim Lottche aa.

 

Jetz sa mer eener, was er kann,

Was macht mer do als Chrischtemann?

 

Ehr Leit! Wer weeß do e Rezept?

Ich weeß es eenzig, das wo's gebt.

Das setz ich meeglichscht ball ins Werk:

Ich wanner aus, ich werr e Derk

Un richt' mer dann e Harem in

Un hock se alle sechs enin.

 

 

De Darwin un mer Pälzer

 

De Darwin sat, die Menschheet zamme
Dät allegar vum Aff abstamme.
Ehr Leit, ich meen, das do wär frech
Un noch dezu e scheißlich Blech;
Der raulig Darwin, der verdammt,
Der meent, weil er vum Aff abstammt,
Wär unsereener grad so gut
Nor Affefleesch un Affeblut.

Hätt sich der Mann die Mih genomm
Un wär emol eriwer komm'
Un hätt uns Pälzer Leit betracht,
Dann hätt' er kee so Sprich gemacht.

Dann Leit wie meer - so stramm und stracks,
So scheen gebaut un hoch gewachs',
Mer sin vum liewe Gott geschaff,
Do stammt kee Duppe vume Aff;
Do sieht mer schun an jedem Hoor,
An jeder Schrumpel, jeder Por':
Das do is Hochzucht, das is Rass',
Is Vollblut allererschter Klass'.

Doch wammer sich erscht iwerle't,
Was mer for Weibsleit han, for Mäd,
Wie lieb die sin, wie flott un frei,
Wie goldig un wie hibsch debei,
Rotbackig, herzhaft un gesund,
Schwarzhoorig, bräunlich, rot un blund,
Mit Dauerwelle odder glatt
Un was mer die so geere hat
Un wie se - ach - so lieb em kisse
Un dodebei dann denke misse
So mitte bei der Kisserei,
's wär Affeschnußgeschmack debei-
Dann werds em klor in diefschter Seel:
Der Darwin war e groß Kamel.
 

 

's Paradies 

 

 Do meene als die dumme Leit,
Wer Biecher schreibt, der wär' gescheit;
Ich han emol e Buch geles',
Das war e kolossaler Kees;
Do hat em ener angelo,
Daß mer fascht grien worr is un bloo:
Er hät's berechelt un gemeßt,
Wo's Paradies als wär gewest:
Am Euphrat hinne bei de Derke,
Dort dät mer's heitzeda noch merke,
Er hätt' Beweise zur Genüge;
Das heeßt mer doch die Leit betrige!
Wer so e Kees schreibt is meschugge;
Mer braucht die Landkart anzugucke,
Dann sieht mer glei, 's war nerjends als
In unsrer liewe, scheene Palz.

Dann uf de ganze Landkart is
Kee Placke meh so lieb un sieß
Mit griener Farb hibsch angestrich,
Wammer nor hinguckt, freet mer sich.
Ei jo! De liewe Gott, der lacht
Noch heit, wann er sei Palz betracht,
Dann vun de Schöpfungssache all
Is die am beschte ausgefall,
Do hat er meh sei Kunscht gezeigt,
Als an ganz Afrika vielleicht.

Un wie die Welt ganz fertig war
Un alles scheen un wunnerbar,
Do sa't er mit 'me stolze Blick:
"Die Palz, das is mei Meeschterstick,
Mer merkt, daß ich allmächtig bin,
Do mach ich's Paradies enin."
Dann hat er schneller, wie mer glaabt,
De erschte Mensch zurechtgebappt
Aus echtem Pälzer Grund un Bodem,
Un hat em ingeblos' sei Odem;
Dann hat e for da Adam a
Die Eva noch gemacht, sei Fraa.

Kee Wunner, wammer heit noch froh is,
Daß iwerhaupt die Palz nor do is;
Na, Gott sei Dank, mer han se jo,
Sunscht wäre jo kee Mensche do!

Ehr liewe Leit! Zu Adams Zeit,
Do war's doch scheener noch wie heit;
Do is de Adam stunnelang
Mit seiner Fraa spaziere gang
Zum greeschte Deel im Weschtrich als
Nor Sunndags in de Vorderpalz.

Vum Schaffe hat er nix gewißt,
Er hat's jo a noch nit gemißt;
Drum wann ich an die Zeite denk,
Krie' ich vor Ärjer fascht die Kränk,
Daß unserenner heit erscht lebt,
Wann's so e Lewe nimmi gebt.

 

 

http://www.gregor-muench.de/Pfalz/DiePfalz.htm

 


 

Hinweis: Falls Sie nicht mehr in der Lage sein sollten, mit langem Atem und historischen Bewußtsein ältere Texte aus dem 20. Jahrhundert oder früher zu lesen und angemessen zu verstehen, d.h. dabei z.B. auch die Ironie der Aussage und die Selbstironisierung ihrer Autoren zu verstehen, dann könnten Sie ein Problem mit der Ambiguitätstoleranz haben:

 

https://www.deutschlandfunkkultur.de/ambiguitaetstoleranz-lernen-mit-mehrdeutigkeit-zu-leben.976.de.html?dram:article_id=466828