Burkaverbot

 

 

SCHWEIZER VOLKSABSTIMMUNG ÜBER BURKAVERBOT

 

Genossinnen im Irrgarten

 

Frank A. Meyer am 16. Februar 2021im CICERO ONLINE

 

In der Schweiz leben schätzungsweise nur rund 30 Frauen, die ihr Gesicht verhüllen. Trotzdem entscheiden die Bürger am 7. März über ein Burkaverbot. Linke Politikerinnen sind zwar gegen die Burka, aber noch mehr gegen ein Burkaverbot. Frank A. Meyer über ein Paradoxon.

 

Eine junge Iranerin, die in Deutschland lebt und einen neuen Pass braucht, muss zwecks Feststellung ihrer Identität aufs Konsulat. Wenig später erhält sie einen Anruf, die abgegebenen Dokumente entsprächen nicht dem Wunsch der islamischen Regierung: Die Kopfbedeckung auf dem Passbild sei nicht ausreichend. Sie müsse ein neues Foto einschicken, auf dem weder Haare noch Hals zu sehen sind.

 

Identität ist nach dem Willen der Mullahs das, was die Religion vorschreibt – nicht, was die Frau selbst dafür hält. So viel zur aktuellen Wirklichkeit islamischer Kleidervorschriften. Und damit zur aktuellen Debatte um ein Burkaverbot in der Schweiz. Die sozialdemokratische Nationalrätin Tamara Funiciello, leidenschaftliche Gegnerin des Verhüllungsverbots, sieht die Situation der Musliminnen so: „Was eine Frau trägt oder nicht, entscheidet ausschliesslich und ohne Rechtfertigung eine einzige Person: die Frau selber.“

 

In islamischen Diktaturen herrscht Kopftuchzwang

 

Die Iranerin Shaparak Shajarizadeh musste aus ihrer Heimat nach Kanada fliehen, weil sie den Kopftuchzwang missachtet hatte. Heute sagt sie: „Der Westen lässt die iranischen Frauen im Stich.“ Kopftuchzwang? Burkazwang? Nach Auffassung der Linken, die sich hinter Frau Funiciello versammelt haben, sind das offenbar Fake News.

 

In islamischen Diktaturen werden Frauen, die sich gegen die religiösen Kleidervorschriften zur Wehr setzen, eingesperrt und gefoltert, zur Abschreckung gern auch öffentlich ausgepeitscht. Selber schuld: Warum tun sie auch nicht freiwillig, was die Glaubenswächter befehlen! Es ist die Grundidee der linken Argumentation: Burkaträgerinnen, die auf Schweizer Strassen mit religiös verordneter Distanz ihrem lässig gewandeten Gatten hinterherhuschen, tun dies freiwillig – aus innigstem Glauben an die Richtigkeit islamischer Regeln.

 

Erzwungene Freiwilligkeit

 

Der Begriff Islam bedeutet: sich ergeben, sich hingeben, auch „sich unterwerfen“. Für Frauen hat das ganz praktische Folgen. Der Mann ist Vormund – und Kopftuch, Nikab, Hidschab, Tschador oder Burka sind die alltägliche, ganz konkrete, körperlich sicht- und spürbare Realität ihrer Unterwerfung.

 

Ja, Religion hat es in sich. Sogar linke Feministinnen meinen das stets zu wissen, solange es nur um die Glaubenslehre der katholischen Kirche geht, etwa im Falle der Abtreibung. Empört ist da – völlig zu Recht – von Glaubenszwang die Rede. Doch so funktioniert der Unterdrückungstrick religiöser Dogmatik nun mal rund um den Erdball: Die korrekte Unterwerfung wird freiwillig vollzogen.

 

Erst sich selbst belügen – und dann andere

 

Feministinnen, die das Burkaverbot mit der Freiwilligkeitsparole bekämpfen, wissen das selbstverständlich auch. Oder sollte die GenderVerblödung schon so weit fortgeschritten sein? Wenn sie es aber wissen, weil sie ihre linke Kraft zur rationalen Analyse noch nicht verloren haben, dann lügen sie sich etwas vor. In der Politik jedoch wird aus dem Sich-selbst-Belügen leicht das Belügen anderer – der Bürgerinnen und Bürger. Im vorliegenden Fall weckt dies bei ehrlichen Politikerinnen das schlechte Gewissen: Die Wählerinnen und Wähler sollen sie ja unbedingt als Vorkämpferinnen der Frauenbefreiung wahrnehmen.

 

So wird die Burka zum abstrakten Sinnbild der allgemein grassierenden Frauenunterdrückung verniedlicht. Ein Text der SP-Frauen: „Sexismus gibt es in unterschiedlichen Facetten und Stärken, seit Jahrhunderten auf der ganzen Welt. Weder eine Kultur noch eine Religion, sondern dass Patriarchat ist das Problem.“

 

Ein Kerker für den Körper

 

Folgerichtig muss man das Patriarchat verbieten. Und nicht, beispielsweise, das katholisch inspirierte Abtreibungsverbot in Polen bekämpfen. Oder etwa doch, weil der Kampf gegen christliche Frauenunterdrückung von der linken Meinungskongregation ja zugelassen ist? Ogottogott, wer findet da noch raus aus diesem links-feministischen Irrgarten? Zur allgemeinen Wirrnis gesellt sich die These, Verschleierung, ob ganz oder Kopftuch, sei lediglich ein Symbol des Glaubens. Etwa wie das Kreuz?

 

Die kleine Frage genügt, das Argument zu erledigen. Die Kleidervorschriften des konservativen Islam sind praktizierte Unterdrückung. Sie verhüllen Haare, Hals und Körper, um die Körperlichkeit der Frau zu eliminieren. Die Burka bringt sie als physisch präsente Persönlichkeit zum Verschwinden – ein Kerker für den Körper.

 

Das Kopftuch schränkt die Bewegungsfreiheit ein

 

Vielleicht sollten die Streiterinnen für die Freiwilligkeit des Burkatragens dieses Kleidungsstück mal einen Tag lang überziehen, wenigstens ein Kopftuch, das Genoss*innen sogar für Schulmädchen als unbedenkliches Modeaccessoire erachten: Jede Bewegung wird eingeschränkt, was ja der Sinn dieser verhüllenden Textilien ist – praktizierte Unterdrückung. Von früh bis spät wird die Frau durch Behinderung daran erinnert, dass sie eine Frau ist. Nur eine Frau.

 

Alles freiwillig? Dürfen Burkaträgerinnen den erniedrigenden Fetzen einfach ausziehen? Davon gehen nicht einmal die linkesten Linken aus: Unverhüllt wären diese Frauen, so wird schwadroniert, ins Haus verbannt. Die perverse Logik dieser Argumentation: Die Burkaverbieter werden – anstelle der ehelichen Gebieter – ihrerseits als Frauenunterdrücker diffamiert. Verkehrte, verdrehte, verwirrte linke Welt!

 

Rassismus gegen Frauen

 

Gern führen linke Frauen für so vieles, was ihnen nicht passt, das Wort Rassismus im Mund. Hier trifft der böse Begriff zu: Die islamischen Kleiderzwänge sind Rassismus gegen Frauen, hundertmillionenfach betrieben in der islamischen Glaubenswelt – erlaubt auch bei uns.

 

Schliesslich wird immer wieder die SVP ins Feld geführt, der erbärmlichste linke Vorwand, um gegen das Burkaverbot zu polemisieren. Tamara Funiciello: „Dass die SVP nun versucht, sich zur Retterin der Frauen aufzuspielen, ist gelinde gesagt ein Hohn. Was wäre, würde die SVP demnächst für die Frauenquote fechten, oder mehr Lohngerechtigkeit für weibliche Arbeitnehmer fordern? Wäre auch das «gelinde gesagt ein Hohn?“

 

Im Burka-Abstimmungskampf geht es tatsächlich um Hohn: um die Verhöhnung all der mutigen Frauen, die gegen den frauenfeindlichen Dogmatismus des Islam kämpfen – oft unter Einsatz ihres Lebens. Der linke Luxus-Feminismus kämpft derweil für Gendersternchen.

 

Schweizer Volksabstimmung über Burkaverbot - Genossinnen im Irrgarten | Cicero Online